Sonntag, 7. Februar 2016

Wishful Thinking - Die Musik von China Crisis

Ich mag ungewöhnliche Musik, die sich nicht auf den ersten Blick einordnen lässt. Wie die von China Crisis. Allein für den wunderschönen instrumentalen Schluss von Arizona sky (zu kurz, viel zu kurz!) lohnt sich eine Beschäftigung mit der Band.

China Crisis wurde 1979 von zwei Teenagern, Eddie Lundon und und Gary Daly, in Kirkby nahe Liverpool gegründet. „Wir lernten uns in der Schule kennen, als wir ungefähr vierzehn waren“, sagt Gary. Und fährt augenzwinkernd fort: „Wir konnten uns auf Anhieb nicht ausstehen, vor allem, weil wir uns so ähnlich waren. Es war daher unausweichlich, dass wir unsere Kräfte vereinten.“

Ihre Musik setzte sich zusammen aus Elementen von Pop, Progressive Rock und New Wave, auch einige Jazzeinflüsse sind darunter.

Elegant ist das richtige Wort, um ihre Musik zu beschreiben, entspannt, seidig, smooth. China Crisis arbeiten mit coolem Understatement und sind insofern echt britisch.

Nach fünf Studioalben löste sich die Band in den Neunzigern mehr oder weniger auf, wobei nie ein offizielles Ende verkündet wurde. Daly und Lundon machten denn auch immer mal wieder von sich reden und tourten viel, 2007 beispielsweise als Vorgruppe von OMD. Inzwischen soll es auch wieder eine neue Scheibe von ihnen geben.

Anspieltipps:

Arizona sky (habe ich leider im Netz nicht gefunden, sorry. Den genialen Schluss gibt's bei den meisten Live-Videos nicht, und wenn, ist er nur ein müder Abklatsch des Studiosongs)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für deinen Kommentar. Sobald ich ihn geprüft habe, schalte ich ihn frei.

Viele Grüße

Gunnar