Sonntag, 13. März 2016

Ausgeleuchtet

Oft genug habe ich an dieser Stelle über den Fortgang der Arbeit an meinem fünften Krimi aus der Weimarer Republik geschrieben, nun ist er endlich erschienen. Unter dem Titel Ausgeleuchtet ist er ab Mittwoch (16. März) als Buch und E-Book überall zu bekommen.

Sonntag, 6. März 2016

Der "Lagunenrauner" hat ein neues Zuhause

Nachdem ich ja vor einiger Zeit die Rechte an dem Buch vom Thienemann-Verlag zurückbekommen habe, ist es mir gelungen, einen anderen Verlag für das Buch zu begeistern, nämlich den Weltenschmiede Verlag.

Sonntag, 28. Februar 2016

There's a rock in my heart that can't be broken - Die Musik der Silencers

1985 trafen sich vier Schotten in London und gründeten die Silencers: Jimme O’Neill (Gesang, Gitarre), Cha Burns (Gitarre), Martin Hanlin (Schlagzeug) und Joe Donelly (Bass).

Sonntag, 21. Februar 2016

Chioggia

Geheimtipps reizen mich immer. Chioggia schien so einer zu sein. Ein Ort, der wie eine kleine Ausgabe von Venedig ist, so wurde mir versichert, dabei eben längst nicht so überlaufen. Filme, die in Venedig spielen, würden häufig dort gedreht werden.

Sonntag, 14. Februar 2016

Karneval in Venedig

Eigentlich mache ich mir nichts aus Karneval. Ich würde nie freiwillig um diese Jahreszeit nach Köln oder Mainz fahren. Aber Venedig ist etwas anderes.
 

Sonntag, 7. Februar 2016

Wishful Thinking - Die Musik von China Crisis

Ich mag ungewöhnliche Musik, die sich nicht auf den ersten Blick einordnen lässt. Wie die von China Crisis. Allein für den wunderschönen instrumentalen Schluss von Arizona sky (zu kurz, viel zu kurz!) lohnt sich eine Beschäftigung mit der Band.

Sonntag, 31. Januar 2016

Arroganz ist kein Verlagskonzept

Manchmal wundere ich mich über das, was im Lektorat der Konzernverlage so über Manuskripteinsendungen von sich gegeben wird.

Sonntag, 24. Januar 2016

Löwenzahnbild - Die Musik der Rainer Bärensprung Band

Eins ist klar: Die Musik, die ich liebe, ist vorwiegend englisch in der Sprache und britisch von der Herkunft. Aber es gibt vereinzelt auch deutschsprachige Bands, die mir gut gefallen. Die Rainer Bärensprung Band gehört dazu.

Sonntag, 17. Januar 2016

Gezeitenwechsel

Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen würde.

Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch. Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu entfalten, wie heute. Jeder kann leben, wie er es für richtig hält. Geschichte vollzieht sich in Pendelbewegungen, doch unterm Strich wird das Leben besser. Von alledem bin ich noch immer überzeugt. Aber im letzten Jahr hat sich etwas in mir verändert. Ich bin pessimistischer geworden in Bezug auf die Zukunft.

Sonntag, 10. Januar 2016

Cicero


Endlich ist er erschienen, der abschließende Band der Cicero-Trilogie von Robert Harris.


Sonntag, 3. Januar 2016

Rückblick und Ausblick


2015 war ein Jahr, in dem ich vor allem lange liegen gebliebene Arbeiten abgeschlossen habe.

Sonntag, 27. Dezember 2015

Dornröschen gendert nicht


Liebe und innere Entwicklung sind das Ziel der meisten Heldenreisen. Liebe kann die Welt verwandeln; um die Liebe zu erringen, ist kein Weg zu mühsam, keine Aufgabe zu gefährlich. Denn die Liebe bedeutet eine Erlösung aus Fluch und Verzauberung. Liebe ist nötig, um unsere Gestalt zu vollenden.

Das ist eine Grundbotschaft des Märchens, und es ist darin alles andere als realitätsfern. Es behauptet keineswegs, die Liebe würde uns in den Schoß fallen, es leugnet nicht, dass sie von Konflikten begleitet wird und dass es großer Anstrengungen bedarf, um sie zu erringen. Das Fremde und Unbekannte im geliebten Menschen und die Angst vor dem anderen Geschlecht sind ihm stets wiederkehrendes Thema. Der Vorwurf feministisch orientierter Kritiker, Märchen seien frauenfeindlich und würden Geschlechterrollen zementieren, basiert allerdings auf einer einseitigen und von Vorurteilen getrübten Sichtweise und entbehrt jeder Grundlage.

Sonntag, 20. Dezember 2015

Ins Feuer mit der Hexe!


Die Welt ist kein Schlaraffenland, kein Ort, an dem unentwegt eitel Freud‘ und Sonnenschein herrschen. Aber sie ist ein magischer Ort, an dem es möglich ist, all das Schreckliche, das uns umgibt – Gewalt, Hass, Grausamkeit, Ungerechtigkeit – zu bewältigen. Wenn wir uns den Konflikten stellen und den dunklen Seiten des Lebens mutig ins Auge sehen. Und wenn wir dabei reinen Herzens bleiben.

Das ist – neben der individuellen Botschaft jeden Märchens – die Botschaft der Summe aller Märchen. Eine existentielle Botschaft, denn sie sagt dem zuhörenden oder zuschauenden Kind: Auch wenn ich den Erwachsenen mit ihren unbegreiflichen Handlungen im Augenblick hilflos ausgesetzt bin, auch wenn das Leben undurchschaubar erscheint, ich werde es eines Tages bewältigen. Es ist möglich, in dieser absurden Welt glücklich zu sein.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Die Rätselprinzessin in Rostock


Auch dieses Jahr wird wieder ein Märchen von mir gespielt. Und zwar in einer Inszenierung der Compagnie de Comédie (Bühne 602), was mich besonders freut, weil dieses Theater schon mehrere Stücke von mir aufgeführt hat, und jedes Mal war das Ergebnis eine Freude.